Der Sinn des Lebens – Liebe dich selbst

Worauf es im Leben wirklich ankommt

Wie das im Leben oft so ist, der eine beschäftigt sich früher, der andere etwas später, mit dem Sinn des Lebens und unseres Daseins. Spätestens ab Mitte Vierzig stellen insbesondere wir Frauen uns häufig diese Frage und setzen uns mit uns und unserem Leben auseinander.

Warum bin ich so wie ich bin? Das ist wohl die spannendste aller Fragen. Um diese beantworten zu können, muss man zurück an seinen Ursprung. Unsere Mütter und Väter, Großmütter und Großväter haben uns geprägt, uns Werte mitgegeben und Charakterzüge geformt. Aber auch die hatten ihre Geschichte. Sind es doch gerade unsere Eltern und Großeltern, die den letzten Weltkrieg noch aktiv oder als Kinder miterlebt haben. Jeder für sich hat seine eigene Geschichte. So kann ich aus heutiger Sicht das Verhalten meiner Schwiegermutter (Mit dem Brautkleid mitten ins Herz der Schwiegermutter) mir gegenüber sehr viel besser verstehen, nachdem ich ihre Geschichte in allen Details kennenlernen durfte.

Jeder Mensch hat seine Geschichte

Diese Zusammenhänge haben mich schon immer begeistert und so kam es nicht zufällig im Jahr 2008 dazu, dass ich eine Ausbildung zur Familienpädagogin absolvierte. Während dieser zweijährigen Ausbildung habe ich viele Bestätigungen für meine Denkweisen und Gedanken erhalten, die ich wohl schon immer in mir trug. Ich dachte oftmals, ich wäre anders als die anderen, doch während dieser zwei Jahre habe ich gelernt, dass ich eigentlich völlig normal bin. In dieser Ausbildung habe ich so unfassbar viel über mich und meine innere Welt erfahren.

Ich habe mich auch immer mit der Frage beschäftigt, was eigentlich wirkliches Glück bedeutet. Auch in diesem Punkt war ich mir immer sicher, dass ich die Lösung schon seit eh und je in mir trage. Es war ebenfalls im Jahr 2008, als mir mein Mann das erste Buch von Eva-Maria & Wolfram Zurhorst „Liebe dich selbst und freu dich auf die nächste Krise“ schenkte. Auch dies sollte kein Zufall sein. Mit diesem Buch habe ich mich sehr intensiv auseinandergesetzt und viel Bestätigung erfahren.

Der Weg zu sich selbst

Es war kein einfacher Weg, insbesondere für meinen Mann, der sich ebenfalls mit dem Buch beschäftigte. Galt es doch einen neuen, eigenen Weg zu finden, alte Trampelpfade zu verlassen und sich eigentlich völlig neu zu erfinden.

Nur wer sich selbst liebt, kann andere lieben. Das ist der Kernsatz meines Lebens und Handelns. Meine felsenfeste Überzeugung ist, dass hier der Schlüssel zu wahrem Glück und Zufriedenheit liegt. Ich praktiziere das jeden Tag und versuche auch auf meine Mitmenschen einzuwirken ;-). Ich habe es mir auf der anderen Seite aber auch angewöhnt, mich nur noch mit Menschen zu umgeben, die mir wirklich gut tun. Man spürt sehr schnell, wer einem gut tut und wer nicht und von wem man sich fern halten oder trennen muss.

Liebe dich selbst und freu dich auf die nächste Krise

Wenn ich mit Freunden und Bekannten in ein intensiveres Gespräch komme und feststelle, dass diese Person im Moment eine Sinnkrise durchlebt, dann empfehle ich gerne die Bücher aus der Serie Liebe dich selbst. Die Lektüre der Zurhorsts ist mir in den letzten Jahren immer ein guter Begleiter gewesen. Die Arbeit mit den mitgelieferten CD’s, die Meditation (die ich täglich praktiziere), Ruhe finden und mit sich selbst in Kontakt kommen, das sind für mich heute sehr wichtige Bestandteile meines Alltags.

Liebe dich selbst und freu dich auf die nächste Krise“ oder „Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest“ hört sich im ersten Moment sicher ein wenig provokativ an, trifft den Nagel aber genau auf den Kopf. Wenn du weißt, warum du so bist, wie bist, dich also mit dir und deinen Problemen auseinandergesetzt hast, dann findest du auch die passenden Antworten für deine Fragen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir deine Ansicht auf meinem Blog in Form eines Kommentars mitteilen würdest.

2 Kommentare
5 likes

Kommentare

  • Volker Henkelmann

    6. Februar 2017 at 13:35
    Antworten

    Da bin ich völlig deiner Meinung, nur wer sich selbst akzeptiert kann für andere Menschen wertvoll sein ohne sich selbst zu verlieren. Ich bin das […] WeiterlesenDa bin ich völlig deiner Meinung, nur wer sich selbst akzeptiert kann für andere Menschen wertvoll sein ohne sich selbst zu verlieren. Ich bin das beste negativ Beispiel das fehlende Selbstliebe auf Dauer zerstörerisch wirken kann. Auch bei mir kam das nicht einfach so, negative Erlebnisse ziehen sich wie ein roter Faden durch mein Leben und leider war da niemand der mir lernen konnte, damit umzugehen. Und so trägt man seinen Rucksack, welcher im Laufe der Jahre immer schwerer wird mit sich herum und wundert sich, dass man nicht mehr richtig voran kommt, den Blick zu Boden gerichtet mit krummen Rücken lassen sich keine Beziehungen auf Augenhöhe bilden. Das zu verstehen und daraus die, für sich richtigen Schlüsse zu ziehen, ist eine Aufgabe die mich voll und ganz fordert. Sich von Menschen fern zu halten, die einem nicht gut tun, ist ein guter Ratschlag, doch was tun, wenn es sich dabei um den eigenen Vater handelt, mit dem man sich auch noch ein Haus teilt. Das Fegefeuer aus Wut und schlechten Gewissen kann einen fertig machen. Aber ich werde das Buch, welches du empfohlen hast, einmal lesen, vielleicht ist es ja auch kein Zufall hier und jetzt davon zu lesen. Ich wünsch dir einen schönen Tag und liebe Grüße, Volker Weniger

    • Hallo Volker, vielen lieben dank für deinen Kommentar und deine Offenheit. Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Schade, dass dein Verhältnis zum deinem Vater nicht so glücklich […] WeiterlesenHallo Volker, vielen lieben dank für deinen Kommentar und deine Offenheit. Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Schade, dass dein Verhältnis zum deinem Vater nicht so glücklich verläuft. Ich denke mal, dass das eine längere Geschichte zwischen euch beiden ist. Das Thema „liebe dich selbst“ ist nicht ohne, das weiß ich und es gehört verdammt viel Mut dazu, ehrlich zu sich selbst zu sein. Nur wer sich selber kennt und weiß, warum er so ist, wie er ist, kann auch etwas ändern. Als es mir nicht so gut ging, musste ich erst mal lernen, die Situation anzunehmen, in mich hineinzuhören und zu schauen, was mich wirklich kränkt. Mit sich selbst zu arbeiten ist ein Prozess, der nur in kleinen Schritten vorwärtsgeht. Man braucht sehr viel Geduld, denn was sich über viele Jahre schmerzhaft aufgestaut hat, kann man nicht von heute auf morgen heilen. Ich denke mal, dass der Begriff sich „selbst zu beeltern“ dir noch nichts sagt. Es geht darum, geliebt zu werden, was wir in unserem tiefsten Inneren auch alle möchten. Wir alle möchten lieben und geliebt werden. Es dreht sich alles um die Liebe, Respekt, Mitgefühl, Wertschätzung und Anerkennung. Und leider ist es so, dass wir die anderen nicht ändern können, sondern nur unser eigenes Handeln und unsere Sichtweisen. Doch wenn man das einmal verstanden hat, dann ist der Weg zur Heilung eingeschlagen. Ich bin mir sicher, dass du aus den Zurhorst-Büchern etwas Positives ziehen kannst und sie dir helfen. Gerne kannst du dich auch weiterhin an mich wenden. Liebe Grüße Lina Weniger

Kommentar verfassen

Über mich
Lina Bröckel

Hallo, mein Name ist Lina. Ich liebe es, mich mit dem Sinn unseres Daseins zu beschäftigen. Weiterlesen

Neueste Posts
Meine Lebensbegleiter
Diesem Blog per E-Mail folgen

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Mein Shop
Hier geht es zu meinem kleinen Schmuck-Shop.
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
%d Bloggern gefällt das: